Was macht eigentlich ein MPU Berater?

11 Juni 2020
 Kategorien: , Blog


Ein Mensch, der die entzogene Fahrerlaubnis nur nach einer erfolgreichen MPU, die Abkürzung für Medizinisch-Psychologische Untersuchung, wiedererlangen kann, steht dem Beratungsangebot oft ratlos gegenüber. Was geschieht während einer Beratung? Beispielsweise bei der Fahrlehrer-Fachschule City Drive?

Zunächst wird ein MPU Berater sich den Einzelfall genau schildern lassen. In Abhängigkeit von den Gründen, warum eine MPU überhaupt notwendig ist, liefert er dann einen fundierten Überblick über die weiteren möglichen Wege.

Die meisten MPU-Anordnungen gehen immer noch auf problematisches Konsumverhalten zurück, ob es sich nun um Betäubungsmittel oder um Alkohol handelt. Hier kann ein MPU Berater auf Basis der Begutachtungsrichtlinien, an die die Medizinisch-Psychologischen Institute gebunden sind, eine Einschätzung vornehmen, als wie schwerwiegend der Gutachter die Problematik des MPU-Kandidaten einschätzen wird. Von der gutachterlichen Einschätzung während der MPU hängt unter anderem ab, welche Abstinenznachweise über welchen Zeitraum hinweg der Gutachter fordern muss. Der Berater ist auch darüber informiert, welche Untersuchungsinstitute in der Umgebung zertifiziert sind und somit für die MPU geeignete Abstinenznachweise erstellen können.

Damit erschöpft sich das Angebot aber noch bei weitem nicht. Eine Analyse des Ist-Zustandes sollte auch Wege der Veränderung aufzeigen. Wie kann der MPU-Kandidat die verlorene Fahreignung wiederherstellen? Welche problematische Einstellung gilt es zu verändern? Hier ist der Berater aufgerufen, Selbsterkenntnis anzuregen, denn einen vorgefertigten Weg gibt es nicht. Im Rahmen von Einzelgesprächen, aber auch in Gruppensitzungen, wird das Verhalten, das zur MPU geführt hat, detailliert analysiert. Im Anschluss daran werden Handlungsalternativen entwickelt. Diese sollen vermeiden, dass der MPU-Kandidat nach Neuerteilung der Fahrerlaubnis erneut in Schwierigkeiten gerät.

Diese “Rückfallprophylaxe” muss für jeden MPU-Kandidaten passgenau erarbeitet werden, denn dieser muss sie dann vor dem Gutachter bei der Begutachtung vertreten und Rückfragen dazu beantworten können. Nur wenn Problemanalyse, Handlungsalternativen und Vermeidungsstrategien ineinander verzahnt sind, besteht die Chance, dass der MPU-Gutachter zu einem für den Kandidaten positiven Ergebnis kommt.

Ein MPU Berater wird auch darauf achten, dass der Zeitablauf der Vorbereitung keine Lücken aufweist. Der Antrag auf Neuerteilung ist durch den MPU-Kandidaten fristgerecht zu stellen, etwaig notwendige Abstinenznachweise müssen zum Zeitpunkt der MPU gültig sein. Die Aufarbeitung des Problemverhaltens muss stimmig sein und der Proband sich ausreichend gewappnet fühlen. Dies alles erfordert neben der notwendigen Kenntnis von verwaltungsrechtlichen Bestimmungen auch Wissen über medizinische und psychologische Fakten und Erklärungsmodelle. Dies alles muss mit großem Einfühlungsvermögen und Respekt gegenüber dem MPU-Kandidaten gepaart sein.

Eines allerdings wird ein seriöser MPU Berater nicht tun: eine Erfolgsgarantie geben oder gar eine Rückerstattung bereits gezahlter Honorare für den Fall des Misserfolgs des Kandidaten versprechen. Erfolg oder Scheitern der MPU liegt in der Verantwortung des Kandidaten, denn dieser muss seine Sache vor dem Gutachter alleine vertreten. Den Weg zum Erfolg allerdings kann der Berater ebnen und überschaulicher gestalten.


Teilen