Wissenswertes zur Weiterbildung in Ego-State-Therapie

25 Februar 2020
 Kategorien: , Blog


Ego-State-Therapie, eines der jüngsten Therapieformen in der modernen Medizin, dennoch eines der effizientesten Ansätzen, basierend darauf, dass das menschliche Individuum nicht aus einem homogenen Ganzen, sondern aus verschiedenen Bestandteilen, den Ego(-Ich)-States (State=Zustand, englisch), besteht. Diese geht auf das Ehepaar John und Helen Watkins zurück. Ursprünglich war die Ego-State-Therapie im Rahmen einer Hypnosebehandlung zur Bewältigung von Traumafolgestörungen entwickelt worden.

Ziele einer Ego-State-Therapie

Persönlichkeiten mit einem gesunden Ego-State leben im Einklang mit den bestehenden Ego-States. Ist dieser Zustand geschwächt, in der Vergangenheit stecken geblieben oder gar nachhaltig gestört, so gilt es, mit der geeigneten Therapie, die verschiedenen Zustände des Ichs wieder in eine harmonische Beziehung miteinander zu führen und zu stabilisieren. Mit einer Weiterbildung zum Ego-State-Therapeuten können die verschiedenen Techniken aus der Einzel-, Gruppen- und Ehetherapie nach Milton Ericson erlernt werden. Seit der Entwicklung der Ego-State-Therapie im Jahre 1980, wird diese stets weiter entwickelt. Hierbei müssen verschiedene Schritte bewältigt werden: Zum einen die Kontaktaufnahme, zum anderen die Akzeptanz und die Information. Denn bei der Kontaktaufnahme geht es darum, die Kommunikation zwischen dem Ich und dem Patienten als eigenständiges Teil eines Ganzen herzustellen. Bei der Akzeptanz und Information hingegen, geht es darum, dass der Ich, der ursprünglich nach Anerkennung und Akzeptanz suchte, in einen positiven Dialog mit dem eigentlichen Ich tritt und eine Brücke zum ganzheitlichen Wohlbefinden entsteht.

Weiterbildung in Ego-State-Therapie: Einführung in die Welt des geteilten Ichs

In einer Weiterbildung zum Ego-State-Therapeuten soll es nicht nur darum gehen, einen Ansatz zum geteilten Ich und dessen Auseinandersetzung mit der Umwelt und des eigenen Ichs liefern, sondern auch, sollen hier die Aspekte einer traumatischen Erfahrung verarbeitet und durch Übungen vertieft werden.

Weiterbildung zum Ego-State-Therapie: Kosten und Möglichkeiten

Wer sich an die Weiterbildung in Ego-State-Therapie hin traut, muss sich freilich mit der traumafokusierten Hypnotherapie auseinandergesetzt haben. Denn hier trifft die Dissoziative Störung auf Themen, wie Sucht, Persönlichkeitsstörung oder Dissoziativer Persönlichkeitsstörung.

Wer also eine medizinische Ausbildung mit einer anerkannten abgeschlossener Ausbildung zum Psychotherapeuten verfügt, kann eine Weiterbildung in Ego-State-Therapie machen.

Die Kosten richten sich je nach Kurs nach Aufbau. Ein Kurs, welches vom Aufbau und Inhalt tief in die Materie von Ich und dem Zustand eines gestörten Ichs eingeht…ist freilich aufwendig. Dennoch gibt so ein Kurs tiefe Einblicke in die Zusammenhänge und die Tiefe des gestörten Ichs. Es gibt Aufschluss über die Arbeit und die Techniken, die es ermöglichen, in die Tiefe der jeweiligen Psyche einzutauchen…die Abgründe jener Tat oder Absichten zu erkunden…oder herauszufinden, warum und welche Hintergründe hinter der jeweiligen Tat, Absicht oder einfach Gedanken stecken. Was heißt: in die Hintergründe des früheren Ichs zu blicken und das Konzept des inneren Ichs zu erforschen. Ihr Ansprechpartner für Ego-State-Therapie ist ITEM GbR - Dr. Ursula Helle.


Teilen